Was tun bei chronischen Nackenschmerzen?

Ursachen

Für Nackenschmerzen gibt es vielfältige Ursachen. Nackenschmerzen sind normalerweise das Ergebnis von Muskelverspannungen, die zum Beispiel durch eine immer gleiche Abfolge von Handlungen bei der Arbeit oder durch schlechte Haltung bei einer Büro- oder Computertätigkeit entstehen. Bei Bus- oder Fernfahrern kann es das lange Sitzen hinterm Lenkrad sein, beim Autobauer das Überkopfarbeiten an der Linie. Darüber hinaus können auch Verletzungen (z. B. durch ein Schleudertrauma) oder Erkrankungen wie eine Arthrose Nackenschmerzen verursachen.

Neben der schlechten Körperhaltung kann auch kalte Zugluft z.B. beim Cabrio-Fahren oder verursacht durch eine Klimaanlage zur Verspannung und Überlastung der Muskeln führen. Auch zu wenig Bewegung oder Dauerstress bei der Arbeit führen zu solchen Verspannungen. Menschen, die sich privat immer wieder unter Stress setzen, oder die an psychischen Problemen oder Despressionen leiden, stehen in der Gefahr, dass sich schmerzhafte Muskelverspannungen bilden.

 

Folgen

Die Folgen sind, dass die Muskeln im Nacken weniger durchblutet werden. Es kommt zu schmerzhaften Verspannungen und Verkürzungen der Muskeln und wenn nichts unternommen wird, zu chronischen Nackenbeschwerden.

 

Klassische Massage – Warum?

Die klassische Massage ist ein ideales Heilmittel zur Behebung muskulär bedingter Beschwerden. Sie entspannt die Muskulatur, fördert deren Durchblutung und trägt zur

Schmerzlinderung bei. Es bieten sich gezielte Teilmassagen oder auch die Ganzkörpermassage an.

Bei der Ganzkörpermassage kommt es zur Entspannung des ganzen Menschen ‒

z.B. bei Stress, Dauerstress oder psychischen Störungen.

 

Behandlungslänge

Rückenmassage 30 Min.

Ganzkörpermassage 60 Min.

Bei medizinischen Massagen ist eine Serie von etwa 6 bis 12 Massagen, 2 bis 3 mal pro Woche, sinnvoll. Die einzelne Behandlung z.B. Rückenmassage sollte nicht unter 15 Minuten dauern, sonst erzielt sie keine Wirkung. Sind die Beschwerden behoben oder zur Vorbeugung reicht eine Massage etwa alle 7 bis 10 Tage.

Entspannungsmassagen haben eine längere Behandlungsdauer, da die tiefe Entspannung erst nach etwa 20 Minuten einsetzt. Der Abstand ist zirka alle 7 bis 14 Tage oder nach Bedarf zu empfehlen.

 

Zusätzliche Aktivitäten

Sorgen Sie für genügend zusätzliche Bewegung: z.B. Nordic Walking etwa 3 bis 4 mal pro Woche je 30 bis 45 Min.

Machen Sie Dehnungsübungen für Ihre verkürzte Muskulatur ‒ einzelne Muskeldehnung zwischen 10 bis 30 Sekunden halten.

Gehen Sie evtl. in ein Fitnessstudio ‒ ist aber nicht zwingend erforderlich.